Nach dem ernüchternden 0:4 gegen den ebenfalls in der Tabelle untenstehenden 1. FC Nürnberg, sanken die Spielerinnen des TSV Schwaben Augsburg nach dem Schlusspfiff auf den Rasen und konnten gar nicht glauben was passiert war.

Die Gäste aus Nürnberg waren in allen Belangen überlegen und nahmen verdient drei Punkte mit nach Hause.
Bei den Schwaben-Damen fehlte die Passgenauigkeit, es gab viele technische Fehler und die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen fehlte komplett. Nur allein der Einsatz stimmte.


Hatte man noch in den ersten 30 Minuten versucht mitzuspielen, kam man in der zweiten Hälfte kaum mehr in die Nähe des Sechzehners. Da hat Trainer Günter Beyrle noch viel Arbeit vor sich. Er muss u. a. seine linke Abwehrseite in den Griff bekommen, da alle drei Tore in der zweiten Hälfte über diese Seite herausgespielt wurden.
Und beim nächsten Spiel in Ingolstadt kann er hoffentlich auch wieder auf Torjägerin Mona Budnick zurückgreifen. Es kann nur besser werden, Kopf hoch Mädels!

Nach dem Spiel stellte sich noch Teammmanager Roger Schlensog unseren Fragen.



An Freunde empfehlen
  • gplus
  • pinterest

Kommentar schreiben